Blog

Eine kommagetrennte Liste von Benutzernamen.
 

Übers LEGObauen zum Kern kommen

Herzlichen Dank für die vielen Rückfragen zu unserem LEGO-Workshop-Angebot! Da sich die Fragen oft wiederholten, hat Dr. Astrid Dobmeier - eine unserer Beraterinnen und ausgebildete LEGO-Trainerin - alle wesentlichen Rückfragen in Form von FAQs dargestellt. Was wir guten Gewissens sagen können: Wir machen mit unseren Kunden nichts, was wir nicht selbst auch erlebt und für gut befunden hätten. Denn was wir gelernt haben und aus der Retrospektive umso mehr bekräftigen können: Seit unserem eigenen Workshop, den wir als Teilnehmer mitgemacht haben, hat sich viel Kreatives, Neues und Bewegendes bei uns getan. Also: Wirkung zu hundert Prozent erfüllt!

Hier nun die wichtigsten FAQs im Überblick:

Ist ein LEGO-Workshop zum Spielen da?

Nein. LEGO- Serious-Play-Workshops machen Spaß und ja, natürlich tragen sie spielerische Elemente in sich – werden in der Regel aber im beruflichen Kontext eingesetzt, wenn es um Lösungsfindungen in Teams, um Strategieentwürfe, um Konzepte oder zum Beispiel um neue Formen der Zusammenarbeit geht.

Was unterscheidet einen LEGO-Workshop von einem "normalen Workshop"?

Sie arbeiten an diesem einen Workshop-Tag ausschließlich mit LEGO-Serious-Play Steinen und -Materiaien. An komplexen Problemen, Fragestellungen oder Zukunftsszenarien. Wir sitzen an einem Tisch. Mitschreiben braucht man in der Regel nicht.

Finden das Führungskräfte und Manager nicht zu kindisch?

Manche am Anfang  ja. Selten jemand bis zum Ende. Alle – auch auf höchster Ebene – sind am Ende eines Workshops von der Sinnhaftigkeit der Methode, dem Spaß und der Energie, die danach im Raum ist, überzeugt und lassen sich gerne mitreißen.

Was macht man dann mit den Ergebnissen eines solchen Workshops?

Leider können wir unseren Kunden die Modelle, die gebaut wurden, nicht überlassen. Was wir aber in der Regel anfertigen, ist ein Video zur Erinnerung – und Fotos können Sie natürlich ohne Ende von ihrem Workshop produzieren.

Wie geht es nach so einem LEGO-Workshop in der Regel für Teams weiter?

Wie in anderen Workshops auch, geht es in der Regel danach an die Arbeit: ans Weiterverarbeiten der Ideen, ans Umsetzen, Weiterdenken, Weitertreiben. Diese Arbeit können wir Ihnen leider nicht abnehmen:-).

Ist LEGO Serious Play etwas für Großgruppen?

Prinzipiell schon. Wir empfehlen aber, erst einmal in einer kleinen Gruppe mit bis zu acht Leuten zu starten, um eine Gefühl für den Nutzen zu bekommen. Für Großgruppen sind für ein Gelingen der Veranstaltung sehr herausfordernde Voraussetzungen in Sachen Raum, Ausstattung und Setting zu berücksichtigen.

Und wenn ich LEGObauen nicht mag und nicht kann?

Ja, auch das haben wir am eigenen Leib erfahren: Selbst Menschen, die mit LEGO weniger am Hut haben, sogar noch nie etwas gebaut haben, weder über Kinder damit in Berührung kamen, noch über die eigenen Erfahrungen: Ja, auch diejenigen kamen im Nu ins Tun – und haben am Ende viel Freude und Sinnhaftigkeit verspürt.

Noch einmal zusammengefasst: Was sind die Top-5-Vorteile von LEGO-Workshops im Vergleich zu "normalen"?
  • Über einen Workshop mit LEGO Serious Play lassen sich komplexe Sachverhalte sehr anschaulich und klar darstellen.
  • Typische Ziele sind: Strategien erarbeiten, Teamzusammengehörigkeit stärken, Zusammenarbeit verbessern, Visionen erarbeiten, Transformationsprozesse visualisieren.
  • Das Bauen an sich reduziert unsere komplexe Wirklichkeit auf das Wesentliche.
  • Wer im Team mit LEGO Serious Play an etwas arbeitet, bekommt auf eine sehr schnelle und leichte Art und Weise die Kernthemen und Lösungen auf den Tisch.
  • Wer hat gesagt, dass Arbeit keinen Spaß machen darf?

 

Veröffentlicht von Verena Neumayer.
 

fim*-Veranstaltung in München am 26. März 2019

Bildquelle Wikipedia (Eintrag über Helmut Fischer)

Wer kennt ihn nicht – den Monaco Franze, den ewigen Stenz. Sein bronzenes Abbild sitzt an der Münchner Freiheit. Gegossen wurde es in einem traditionellen Münchner Handwerksbetrieb, der Kunstgießerei München. Seit über 100 Jahren entstehen in der Werkstatt in der Schleißheimer Straße Plastiken aus Bronze, Messing, Aluminium und Silber. 

Besuchen Sie mit fim* am Dienstag den 26.3.2019 um 18 Uhr dieses traditionsreiche Unternehmen. 

In einer exklusiven Führung lernen wir zunächst, welche Arbeitsschritte nötig sind, um nach Entwurf und Modell eines Künstlers den Guss vorzubereiten. Danach erleben wir, wie das glühend-flüssige Metall in die Form gegossen wird und ein Guss entsteht. In der hauseigenen Galerie erwartet uns dann zwar nicht der Monaco Franze, aber anhand von Exponaten zeitgenössischer Künstler können wir das Gelernte diskutieren.

Unsere fim-Gruppe freut es daher sehr, dass dazu auch die Künstlerin Annelie Kremer zur Verfügung stehen wird. Sie begleitet die gesamte Führung und wird alle Teilnehmerinnen an ihrem Wissen teilhaben lassen und ihnen die Sicht der Künstler näher bringen. 

Nach ca. 1,5 Stunden findet der Ausflug in die Welt der plastischen Kunst seinen Abschluss in der Osteria Baal.

Ablauf
Einlass 17:45 Uhr (Kunstgießerei München, Schleißheimer Str. 72 / Hinterhaus)
Beginn 18 Uhr
Ab 19.45 Uhr Osteria Baal (Kreittmayrstraße 26, 80335 München) Selbstzahler

Kosten Mitglieder:15€
Kosten Interessentinnen: 25€

Anmeldung bitte über www.fim.de (unter Veranstaltungen) oder per Email an muenchen@fim.de

Erleben Sie einen inspirierenden Abend mit vielen wertvollen Impulsen, Diskussionen, Erfahrungen und lernen Sie neue interessante Frauen kennen. Das Regionalleitungsteam von fim* München freut sich auf alle interessierten Frauen!

*fim - Vereinigung für Frauen im Management e. V. ist ein gemeinnütziger Verein, der sich seit über 30 Jahren für die Förderung der Frauen einsetzt. Die Regionalgruppe München wurde vor 10 Jahren gegründet und ist eine der größten und aktivsten im Bundesgebiet. 
 

Veröffentlicht von Verena Neumayer.
 

Trained facilitators of LEGO® SERIOUS PLAY® method and materials

Es freut uns sehr, dass einige unserer Teammitglieder nun trained facilitators of LEGO® SERIOUS PLAY® method and materials sind:

  • Dr. Astrid Dobmeier
  • Franz Erdmannsdorffer
  • Veronika Frankenberger
  • Verena Neumayer
  • Barbara Ott
  • Georg Pfreimer
  • Kerstin Schmidt
  • Dr. Eva Strasser

Trauen Sie sich und gehen Sie als Führungskraft neue Wege, indem Sie LEGO® SERIOUS PLAY® einsetzen!

  • Sie möchten gemeinsam mit Ihrem Team den USP und die Marktpositionierung Ihres Unternehmens erarbeiten?
  • Sie wollen die neue Strategie nicht wie bisher ins Team tragen, sondern wirklich Ihre Führungskräfte bei der Entwicklung mit einbeziehen?
  • Sie müssen sich neu aufstellen und wollen die neue Struktur Ihres Bereichs mit Ihren Führungskräften und/oder Mitarbeitern entstehen lassen?

Zapfen Sie alle internen Ressourcen an! Durch die stark reduzierte Komplexität werden Aspekte sichtbar, die sonst außen vor bleiben. Außerdem bringen sich alle Teammitglieder durch den Einsatz des Tools viel mehr ein, auch wenn es um heikle Themen geht oder sie sonst eher wenig zu Wort kommen. Wir sehen LEGO® SERIOUS PLAY® als absolute Bereicherung in unserem Portfolio. 

Gerne bieten wir Ihnen als ersten Schritt auch einen verkürzten 1-tägigen Workshop an, damit Sie die Methode kennenlernen und nur eine überschaubare Investition tätigen. Sprechen Sie uns hierzu gerne an: 089/30766960 oder office@strasser-strasser.de - Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

Veröffentlicht von Verena Neumayer.
 

Würde - ein altertümliches Wort mit aktueller Bedeutung

Bildquelle: qimono / Pixabay

Unsere Kollegin Dr. Astrid Dobmeier kommentiert und verlinkt auf der Homepage DeSelfie interessante Artikel, Projekte und Menschen für Schnell-Leser. Ein Buchkommentar auf DeSelfie passt besonders gut in die heutige Zeit. „Würde. Was uns stark macht – als Einzelne und als Gesellschaft“ von Hirnforscher Gerald Hüther spricht uns an. Warum? Lesen Sie mehr dazu

Passend dazu auch ein Podcast von Gabor Steingart mit Gerald Hüther, in dem es um Selbstrespekt und den richtigen Umgang mit der Schöpfung geht. Zum Podcast

Außerdem möchten wir auch noch einmal auf die Veranstaltung der fim Regionalgruppe München hinweisen, die am kommenden Mittwoch (27.02.) stattfindet. Die Rednerin Brigitte Bührlen ist eine beeindruckende Frau. Sie gründete 2010 die Wir! Stiftung pflegender Angehöriger und dann 2015 den Verein Wir! Vereinigung pflegender Angehöriger in Deutschland e.V.
Ihre persönlichen Betroffenheit hat sie all die Jahre motiviert, sich für eine gesellschaftliche Veränderung einzusetzen und so wurde sie auch in den "Unabhängigen Beirat zur Vereinbarkeit von Pflege und Beruf des BMFSFJ" berufen. Auch dieses Thema hat aus meiner Sicht sehr viel mit Würde zu tun. Infos und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie unter www.fim.de im Bereich Veranstaltungen.

Wir wünschen einen guten Einstieg in die neue Woche!

Veröffentlicht von Verena Neumayer.
 

Was macht ein wirklich und nachhaltig wirksames Leadership-Programm aus?

Was macht ein wirklich und nachhaltig wirksames Leadership-Programm aus? Aus unserer Sicht sind es vier Schritte, die es braucht:

  • Die Strategie der Gesellschaft/en festlegen
  • Die Change Leader durch ein unternehmensweites Assessment bestimmen
  • Die persönliche Ebene und Selbstreflexion fördern
  • Teamlernen mit ungewohnten Herausforderungen in der Natur kombinieren

 

Wir erinnern uns gerne zurück an ein Kundenprojekt, das schon einige Jahre zurück liegt. 

Die erste Phase des Führungsprogramms diente der Selbstreflexion und persönlichen Weiterentwicklung als authentische, inspirierende Führungskraft für alle Führungskräfte. In vier 2-tägigen Workshops setzten sich die Führungskräfte rund um unsere 8 Hebel der Veränderung mit wichtigen Lebens- und Führungsfragen in einer festen Lerngruppe auseinander. Zum Auftakt wurden persönliche Lern- und Entwicklungsfelder festgelegt, den Abschluss bildete eine begeisternde Gruppenpräsentation vor dem Kollegenkreis und dem obersten Führungsteam über den persönlichen Lernprozess.

Als weitere wichtige Maßnahme zur Entwicklung der Führungskultur im Unternehmen hat unser Teammitglied Jochen Haase, der auch ausgebildeter Bergführer ist, mit dem obersten Führungsteam des Kunden eine Bergexpedition auf einen Viertausender unternommen. Die Führungskräfte durchliefen eine mehrwöchige "Aufwärm-"Phase, um sich auf die 3-tägigie Selbstversorger-Expedition vorzubereiten. Nach einem ausführlichen Ausrüstungscheck begann der Aufstieg zum ersten Etappenziel - eine unbewirtete Berghütte. Agil wurde am Abend der zweite Tourentag geplant. Als die Gruppe nach vielen überraschend auftretenden, überwundenen Hindernissen und gruppendynamischen Prozessen nach drei Tagen wieder am Fuße des Berges ankam, war viel passiert. Sowohl in der persönlichen Entwicklung der einzelnen Teilnehmenden als auch vor allem in der Entwciklung hin zu einem richtigen Führungs-TEAM. 

Wir freuen uns sehr, dass auch in einem Praxisbeispiel von McKinsey ähnliche Ansätze beschrieben werden: Taking digital transformation to the limits at Koç Holding

Sprechen Sie uns gerne an, wenn wir Sie bei der Entwicklung Ihrer Führungsmannschaft und Unternehmenskultur unterstützen können: office@strasser-strasser.de / 089 3076 6960

Veröffentlicht von Dr. Eva Strasser.
 

Lichtblicke 2018

Bildquelle: O12 über Pixabay

Intelligenz ist die Fähigkeit, sich dem Wandel anzupassen. (Stephen Hawking)

Unser Jubiläumsjahr nähert sich dem Ende – 20 Jahre Strasser & Strasser – ein bewegendes Jahr, nicht nur aus unserer internen Sicht. Auch politisch, wirtschaftlich, sozial oder sogar wettertechnisch betrachtet.

Sei es das Orkantief Friedericke, das im Januar 2018 über Deutschland fegte und allerlei Fixpunkte bewegte. Oder der türkische Staatsbesuch von Recep Tayyip Erdogan im September 2018 in Deutschland, der viele Gegner aber auch Sympathisanten mobilisierte. Oder erinnern wir uns an die royale Hochzeit von Prinz Harry und seiner Meghan, die schon mit der kirchlichen Trauung und der Predigt des Bischof Michael Curry eine historische Wende im britischen Königshaus einläutete. Auch die Ankündigung Angela Merkels, dass sie ihr Amt der Kanzlerin, das sie seit 2005 bestreitet, im Jahr 2021 ablegen und ihre politische Karriere beenden wird, hat Bewegung in die Politik gebracht. Und wirtschaftlich sehen wir viele neue Rahmenbedingungen auf Grund von Entwicklungen, die Trump oder der Brexit verursachen.

Aber gehen wir eine Ebene tiefer. Jede/r einzelne von uns hat sich 2018 bewegt, hat Neues ausprobiert. Es gab Premieren, die wir gemeistert haben! Es gab Highlights, die uns weitergebracht haben! Und es gab Herausforderungen, die uns wachsen ließen.

Der großartige, sympathische Physiker Stephen Hawking, der sich im März 2018 im Alter von 76 Jahren leider verabschiedete, hat einmal gesagt „Erinnert euch daran, nach oben in die Sterne zu blicken und nicht nach unten auf eure Füße! Versucht, dem, was ihr seht, Sinn zu geben, und fragt euch, was das Universum existieren lässt. Seid neugierig. Wie schwierig das Leben auch erscheinen mag, es gibt immer etwas, was ihr tun könnt und worin ihr erfolgreich sein könnt.“

Wir möchten Sie heute mit unseren persönlichen „Lichtblicken 2018“ inspirieren, denn auch bei uns gab es in diesem Jahr geschäftliche und persönliche Weiterentwicklungen. Nach 20 Jahren Firmengeschichte haben wir nicht vor, stehen zu bleiben. Im Gegenteil! Wir freuen uns über die Veränderungen – schließlich ist und bleibt Veränderung unser Geschäft!

Wir haben Neues ausprobiert, sinnvolle Kooperationen geknüpft und moderne Tools wie LEGO® SERIOUS PLAY® kennengelernt. Wir durften neue Lösungen für persönliche Herausforderungen finden und neue, inspirierende Wege gehen. Das Jahr 2019 kann kommen, wir freuen uns drauf!

Gönnen Sie sich doch ein paar Minuten und nehmen Sie sich eine kleine Auszeit, bevor Sie in die Jahresendphase starten: Wie sieht es bei Ihnen aus? Was haben Sie persönlich in diesem Jahr zum ersten Mal gemacht? Was hat Sie bewegt und weitergebracht?

Und wenn Sie mögen, teilen Sie uns Ihre Lichtblicke gerne über die Kommentarfunktion mit, wir würden uns freuen! :)

Auf jeden Fall wünschen wir Ihnen einen schönen Jahresausklang und freuen uns auf ein neues Jahr mit Ihnen!

Vielen Dank für die vielen tollen Menschen und Momente, die zu unseren Lichtblicken 2018 beigetragen haben!

Ihre Eva Strasser und das Strasser & Strasser – Team

 

Die persönlichen Lichtblicke 2018 unserer Teammitglieder

 Veronika Frankenberger übt sich darin, in Blues, Jazz und Latin zu „denken“. Lesen Sie mehr dazu...

 Verena Neumayer arbeitete an ihren Mentalen Modellen und hat 22kg abgenommen. Lesen Sie mehr dazu...

 Dr. Astrid Dobmeier überwand ein persönliches Trauma und erfüllte sich den ein oder anderen Traum. Lesen Sie mehr dazu...

 Dr. Hans-Wilhelm Eckert wagte sich mit dem Segelboot erstmals vom bayerischen See auf hohe See. Lesen Sie mehr dazu...

 Franz Erdmannsdorffer hat 2018 Aufträge für unser Team generiert, die uns wachsen ließen. Lesen Sie mehr dazu...

 Barbara Ott hat in ihrem 3-wöchigen Urlaub mit dem Wohnmobil viel über agiles Arbeiten gelernt. Lesen Sie mehr dazu...

 Auch Kerstin Schmidt übte sich 2018 im "lebenslangen Lernen". Lesen Sie mehr dazu...

Peter Drißl hat spannende Eindrücke vom Deutschen Psychotherapeutentag 2018 mitgebracht. Lesen Sie mehr dazu...

Dagmar Dittmann hat ihre eigenen Verhaltensmuster in Bezug auf Work-Life-Balance in diesem Jahr hinterfragt. Lesen Sie mehr dazu...

Dr. Eva Strasser war für unseren Kunden heuer erstmals auch in China unterwegs und hat viele Eindrücke zur Arbeit in Asien mitgebracht. Lesen Sie mehr dazu...

Georg Pfreimer veränderte nach einem anstrengenden 1. Halbjahr seinen Blickwinkel und hat zur Meditation gefunden. Lesen Sie mehr dazu...

Veröffentlicht von Verena Neumayer.
 

Arbeiten im Jahr 2030

Bildquelle: Pixabay / Comfreak

Welche Werte werden wichtiger werden?

Wie motivieren wir unsere Mitarbeiter? Wir rekrutieren wir die Besten? Wie halten wir sie? Diese und weitere Fragen beschäftigen zahlreiche Management- und Personalabteilungen – und vice versa auch die Arbeitnehmer selbst.

In einem Workshop fiel zu diesem Thema neulich ein bemerkenswerter Satz. Es waren 15 Menschen zusammengekommen, um darüber nachzudenken und sich auszutauschen, was in Zukunft wichtiger oder weniger wichtig für Arbeitnehmer sein könnte. Angelehnt an die Studie www.arbeitenviernull.de, hatten die Teilnehmer in einer Sequenz vier Werte andiskutiert, die laut Studie Arbeitnehmern im Jahr 2030 wichtig sein würden. Die Teilnehmer klopften diese Werte – und Arbeit 2030 – auf sich selbst bezogen ab. In 2030 werden sie selbst zwischen 33 und 72 Jahren sein... Lesen Sie den ganzen Blogbeitrag auf DeSelfie

Veröffentlicht von Astrid Dobmeier.
 

Mein persönlicher Lichtblick 2018 - Verena Neumayer, Büroleiterin

In meinem Jahr 2018 gibt es viele „erste Male“, die mich weitergebracht haben! 

Anlässlich meiner 10-jährigen Firmenzugehörigkeit hatte ich die Freude eine Weiterbildung zum Certified Marketing Manager besuchen zu dürfen. Das neu erlernte Wissen, der Blick über den Tellerrand und der Austausch mit den Fachexperten waren sehr bereichernd für mich.

Auch die Ausbildung zum Trained facilitator of LEGO® SERIOUS PLAY® method and materials hat meinen Horizont extrem erweitert. Ich konnte lernen, wie ich große, komplexe Dinge so vereinfache und auseinander nehme, dass ich sie bewältigen kann und ins Tun komme – ohne dabei in blinden, chaotischen Aktionismus zu verfallen.

Diese Erfahrungen haben sich auch schon privat ausgezahlt. Ich habe in diesem Jahr 22 kg abgenommen – ein riesengroßes Projekt für mich! In kleinen, zielgerichteten Schritten, mit viel Ausdauer, aber vor allem veränderten Verhaltensmustern, Gewohnheiten und Mentalen Modellen.

Zusammengefasst kann man sagen, dass es sich in diesem Jahr auf jeden Fall für mich gelohnt hat, eigene Muster und Einstellungen zu reflektieren, zu hinterfragen, manchmal sogar anzupassen. Das ist erstmal nicht immer schön und brachte mich aus meiner Komfortzone wie man so schön sagt, aber das war es auf jeden Fall wert! 

Veröffentlicht von Verena Neumayer.
 

Mein persönlicher Lichtblick 2018 - Veronika Frankenberger, Beraterin & Trainerin

Leicht ist es mir nicht gefallen. Und ob es das je wird, ist mir auch noch nicht ganz klar. Aber auf den Weg gemacht habe ich mich. Ich spiele seit dreißig Jahren Querflöte. Mit ihr in der Hand bin ich groß geworden. Zuerst in einer Jugendblaskapelle, so fängt die musikalische Sozialisation in einem Dorf in der Oberpfalz halt an. Bis es mich in die Stadt gebracht hat, zu erfahreneren, aber auch strengeren Lehrern. Bis größere Projekte, Jugendorchester, Wettbewerbe und internationale Ensembles kamen.

Und jetzt stehe ich hier und soll machen, was ich noch nie gemacht habe: Improvisieren. Ich habe mir für 2018 vorgenommen, mein Instrument anders kennenzulernen. Mehr in Blues, Jazz und Latin zu denken. Und merke: Das ist schon mal verkehrt. Denken. Spüren trifft es besser: Harmonien spüren, den Impuls des Schlagwerks aufnehmen, raustreten aus der Band, vorgehen, ohne zu wissen, was ich überhaupt spielen werde. Keine Noten, das fühlt sich schon sehr nackig an. Und mit nichts außer dem Gerüst einer Pentatonik fange ich an. Da beginnt was zu schwingen, kommt eine Lust auf die Musik, die ich schon lange nicht mehr hatte. Leicht? Noch nicht. Aber vielleicht bald.

Veröffentlicht von Verena Neumayer.
 

Mein persönlicher Lichtblick 2018 - Dr. Astrid Dobmeier, Beraterin & Trainerin

Vom Trauma zum Traum

Ich hätte nicht gedacht, dass ich mich jemals wieder an ein Mikro setzen würde. Vor vielen Jahren hatte mir eine Rundfunk-Koryphäe „eine farblose 08/15-Stimme“ attestiert.

Das saß. Lange. Heute weiß ich: Es war genau richtig, dass ich mir so viel Zeit gelassen habe. Durch Zufall stolperte ich Anfang 2018 über ein Podcast-Equipment. Ich kaufte es, beschäftigte mich damit – und sprach im Frühjahr meine erste Folge ein. Was für ein Spaß! Überhaupt, Freude am Tun – im Hier und Jetzt, dafür sage ich Danke.

Ein Like geht 2018 daher an die Alpaka-Dame Romy, mit der ich zum ersten Mal wandern ging. Dann entdeckte ich die Vorteile von Slack ganz neu, besuchte schließlich doch einmal den Tower of London, spielte meine erste Partie „Risiko“ und ging dem Wort „Ehrenfrau“ traumhaft auf den Leim. Daumen nach oben!

 

 

Veröffentlicht von Verena Neumayer.

Seiten