Blog

Eine kommagetrennte Liste von Benutzernamen.
 

Mein persönlicher Lichtblick 2018 - Dr. Hans-Wilhelm Eckert, Berater & Trainer

Leinen los. Zum ersten Mal auf hoher See.

Seit vielen Jahren gehe ich segeln. Auf den bayerischen Seen ist das rettende Ufer meist nah. Und das Boot auch allein beherrschbar.

Anders auf meinem Segeltörn vor Griechenland. Das Boot viel größer, die Mannschaft völlig ungeübt. Die Manöver sind dieselben wie daheim. Aber es wirken ganz andere Kräfte und die Abläufe sind komplexer. So wird eine Wende schnell zum Slapstick.  

Kritisch wurde es immer dann, wenn ich dachte, die gewohnten Abläufe funktionierten auch auf hoher See. Wer jemals versucht hat, eine laufende Schot zu fassen, weiß was das heißt. Und dann ist es gut, wenn ein anderer mitdenkt und eingreift.

Hier habe ich wieder mal gespürt, wie wichtig Achtsamkeit ist. Im Umgang mit dem Team und mit sich selbst. Und wenn das alle so sehen, dann macht Segeln auf hoher See richtig Freude. Auch wenn es zum Americas Cup noch ein weiter Weg ist.

Veröffentlicht von Verena Neumayer.
 

Mein persönlicher Lichtblick 2018 - Franz Erdmannsdorffer, Berater & Trainer

Für mich gab es im Jahr 2018 viele Dinge die ich erstmals organisieren oder genießen durfte.

Zum ersten Mal habe ich einen Kunden für Strasser&Strasser akquiriert, den wir nun strategisch beraten und bei der Umsetzung der Strategie mit gezielten Changemanagement Maßnahmen unterstützen.

Zudem konnten wir erstmalig einen Kunden bei der Weiterentwicklung seines Projektmanagementansatzes begleiten, ein Schulungskonzept erarbeiten und die Trainings der Mitarbeiter durchführen. Hierfür haben wir uns auch personell verstärkt, um die hohe Anzahl von Projektmanagementtrainings auch im internationalen Kontext durchführen zu können.

Privat habe ich mich alleine auf die Umrundung des Wilden Kaisers gemacht. Traumhafte Wanderwege, Klettersteige und jegliche Wetterlagen haben mich und meine Gedanken begleitet. Welch schönes Gefühl in sich zu hören, ohne die Hintergrundgeräusche des Alltags wie Verkehr, Mobiltelefone und Unterhaltungen filtern zu müssen.

Veröffentlicht von Verena Neumayer.
 

Mein persönlicher Lichtblick 2018 - Barbara Ott, Beraterin & Trainerin

Was haben Sie 2018 zum ersten Mal ausprobiert?

Ein dreiwöchiger Urlaub im Wohnmobil = agiles Arbeiten!

Wenn Sie wirklich agiles Arbeiten lernen wollen, machen Sie am besten einen Campingurlaub!

Das war eine meiner Lernerfahrungen in diesem Sommer.

Ganz im gewohnten Sinne werden Sie vermutlich eine Grobplanung machen und sich überlegen, welche Route Sie fahren wollen, was Sie besichtigen wollen, welche Aktivitäten Sie unterwegs unternehmen wollen, wie Wandern, Radeln fahren, schwimmen gehen oder sonstiges. 

Und Sie freuen sich auf die anvisierten Ziele.

Nun geht es schon damit los, dass Einflussfaktoren auf Ihren Plan einwirken, die Sie nicht bestimmen können. Da gibt es Unsicherheitsfaktoren! Das ist z.B. das Wetter, Staus, überfüllte Campingplätze (falls Sie nicht vorgebucht haben) usw.

So zwingt Sie z.B. ein angekündigter Wetterumschwung zu einer neuen Planung. Letztendlich, wenn Sie nicht gerade eine vierwöchige Hochdruckwetterlage erwischt haben, werden Sie veranlasst, täglich ein „daily“ zu gestalten, morgens oder abends.

Angesichts der schwer vorhersagbaren und einschätzbaren Wetterlage ändern Sie Ihre Planung entsprechend. Und Sie handhaben die damit verbundene Unsicherheit. Gleichzeitig werden Sie prüfen, ob Ihr „Material, und Werkzeug“ ausreichend vorhanden sind und ob Sie vielleicht zwischen den Badesachen und den wärmeren Sportklamotten hin und her wechseln oder (fast) alles einpacken.

Und Sie sind natürlich nicht alleine. Sie wollen sich mit ihrem Partner, ihrer Partnerin (und ggf. auch noch mit Ihren Kindern!) halbwegs friedvoll abstimmen, welche Entscheidungen angesichts der Unsicherheit der Ausgangssituation zu treffen sind und was die nächsten Schritte sind. Dazu brauchen Sie gute Kommunikation und echte Teamwork -Kompetenzen! Idealerweise ist Ihnen eine konstruktive gemeinsame Diskussion möglich, die die verschiedenen Optionen freundlich wohlwollend in den Blick nimmt und infolgedessen Sie in kurzer Zeit eine rasche Entscheidung treffen über die weitere Route und passenden Aktivitäten. Und die Stimmung in diesem Team sollte ja auch heiter und konstruktiv sein.

Analog des Arbeitens im agilen Modus wird geplant, der Plan korrigiert und wird neu und rasch entschieden im direkten Kontakt zwischen den Teammitgliedern.

Und trotz aller Änderungen ist es auch immer wieder erforderlich, die großen Ziele im Auge zu behalten. Wenn der Großglockner wegen Schneeeinbruchs nicht von Zell am See zu befahren ist, warten Sie ein bisschen und versuchen es nochmal vom Süden her, von Heiligenblut.

Das wollen Sie auch in der agilen Zusammenarbeit: trotz aller Flexibilität, trotz allem Aushalten von Unsicherheiten und der Betrachtung möglicher Risiken schauen Sie also immer wieder: was wollten wir eigentlich alles machen, was ist uns wirklich wichtig, was gibt uns ein gutes Gefühl hinsichtlich unseres Urlaubs?

Das können Sie übertragen auf die Arbeit. Was wollen wir eigentlich erreichen, trotz aller Unwägbarkeiten im VUKA-Sinne?

Sammeln von Informationen, Bewertung von Informationen, Überprüfung der Richtigkeit von Informationen, eine gemeinsame tragfähige Entscheidungsfindung und die positive Bewertung der getroffenen Entscheidung sind wichtige Elemente. Erst wenn der Tag gelaufen ist, werden Sie erlebt haben, ob die Entscheidung richtig war. Damit sehen Sie das Ergebnis Ihrer Anstrengungen und Bemühungen sehr schnell.

Dabei den Blick offenzuhalten für kleine Erfolge, für kleine Ereignisse, mit denen Sie unter Umständen überhaupt nicht gerechnet haben, die Ihnen aber aufgrund ihrer Neuplanung begegnet sind, sind wichtige Elemente, um einen positiven Blick auf das ganze Unterfangen zu behalten.

Und wenn das mit geringen Reibungsverlusten gut gelaufen ist, sind Sie zufrieden mit Ihrem Urlaub und Ihre Arbeit gibt Ihnen Sinn und macht Freude.

Veröffentlicht von Verena Neumayer.
 

Mein persönlicher Lichtblick 2018 - Kerstin Schmidt, Beraterin & Trainerin

Auch 2018 stand für mich wieder unter dem Motto lebenslanges Lernen!

Ich kann wirklich aus Überzeugung sagen, dass ich es liebe immer wieder etwas Neues dazu zulernen und mich dadurch weiterzuentwickeln.

Wann und wie ich das genau tue? Jeden Tag!

Ich lerne im Umgang mit unterschiedlichen Menschen, in unterschiedlichen Systemen.

Ich lerne durch das lesen oder hören spannender Artikel, Vorträge und Bücher.

Ich lerne durch die Diskussion und den Austausch mit geschätzten Kollegen und Kolleginnen.

Am meisten lerne ich durch das gezielte Innehalten, reflektieren und ausprobieren.

Und dieses Jahr ist mir zum ersten Mal wirklich bewusst geworden, wie wichtig gerade Letzteres ist.

Veröffentlicht von Verena Neumayer.
 

Mein persönlicher Lichtblick 2018 - Peter Drißl, Berater & Trainer

Ich war 2018 als Delegierter auf dem Deutschen Psychotherapeutentag (DBT) und hatte das Vergnügen, eine spannende Referentin zu hören. 

Dr. Alexandra Borchardt hat in ihrem lebendigen Vortrag "Mensch 4.0 - Frei bleiben in einer digitalen Welt" auf die Veränderung unseres europäischen Begriffs von Freiheit und Demokratie im digitalen Wandel hingewiesen. 

Für mich persönlich sind Menschen wie Frau Dr. Borchardt und ihr Thema die Lichtblicke 2018.

Veröffentlicht von Verena Neumayer.
 

Mein persönlicher Lichtblick 2018 - Dagmar Dittmann, Beraterin & Trainerin

In meinem Jahr 2018 gab es einige erste Mal…

Ich habe erkannt, dass ich meinen Coachees sehr viel Verhaltensänderung abverlange, insbesondere wenn es um Verhaltensmuster der aus der Balance geratenen Work-Life-Balance geht.

Durch meine diesjährige Resilienzcoach Ausbildung hat sich der Fokus auch auf meine eigenen Verhaltensmuster gelegt und meine eigene Work-Life-Balance, die sich insbesondere im Workshopalltag und im vielen unterwegs sein nicht leicht leben lässt.

Ich bin sehr stolz, dass es mir dieses Jahr erstmals seit ich Kinder habe UND berufstätig bin gelungen ist meine geplanten Bergtouren, die meine persönliche Balance sind, auch zu gehen UND zu genießen ohne schlechtes Gewissen.

Erstmals habe ich neben der Bewegung auch die Entspannung für mich als Balance entdeckt. Auch eine neue Erkenntnis, dass ich nicht ständig produktiv sein muss UND kann UND möchte.

Die Arbeit im Workshop und im Coaching ist damit entspannter (für mich und die Teilnehmenden) UND produktiver geworden. Für mich selbst ist das in der eigenen Erfahrung wirklich neu, dass entspannt UND produktiv kein Widerspruch ist.

Veröffentlicht von Verena Neumayer.
 

Mein persönlicher Lichtblick 2018 - Georg Pfreimer, Berater & Trainer

Von außen nach innen oder: per aspera ad astra

Im Rückblick am Ende der ersten Hälfte 2018 hätte ich wohl sagen können: Diese erste Hälfte von 2018 sollte ich aus meiner Biographie streichen.

Im Rückblick auf die 2. Hälfte von 2018 kann ich sagen: Ohne die erste Hälfte, in der ich eine handfeste persönliche Krise im Privaten durchleben musste, hätte es wohl fundamental Neues und nachhaltig Bereicherndes in der 2. Jahreshälfte nicht gegeben.

Mit außen offline zu gehen und mit innen online gehört jetzt stabil zu meinem Tagesablauf: Meditation. Nach innen in die Stille. Eine wirklich verändernde Erfahrung mit Potenzial für die alle kommenden Jahre.

Und im Zuge dieser ganz persönlichen und intensiven Change-Erfahrung habe ich auch begonnen, zu malen. Jetzt hängen mittlerweile sechs eigene Werke, die von Freunden und Bekannten sogar noch als sehr gelungen wahrgenommen werden, in meiner Wohnung und ich freue mich jeden Tag über gelungene Motive und Farben und - plane die nächsten Schritte.

Veröffentlicht von Verena Neumayer.
 

Mein persönlicher Lichtblick 2018 - Dr. Eva Strasser, Beraterin und Trainerin

Eine meiner größten Lichtblicke war in 2018 die Einladung eines unserer internationalen Kunden, in seinen Führungsteams in China drei Change Workshops zu moderieren.

Emotional Leadership ist seit Jahren Kulturbestandteil in dieser Firma, Network Thinking, Learning Organisation und Change Management kommen nun dazu.

Da ich seit Monaten mit einem akuten Bandscheiben-Vorfall geplagt bin, war mir nicht klar, wie ich die lange Reise, die Anspannung und die Arbeitsbelastung von 6 Tagen Workshop meistern sollte. Vertrauen in meine Stärken, in die Selbstorganisation meines Körpers und in eine wunderbare Kundenbeziehung haben geholfen, dass ich trotz Sorge und Risiko-Einschätzung dem Ruf des Kunden und meiner Neugier gefolgt bin.

Unser Kunde hat mir einen wunderbaren TCM und Akupunktur-Spezialisten organsiert, der mich Abends in meinem Hotelzimmer behandelt hat. Ich habe strikte Zeitgrenzen gesetzt und mich zur Ruhe, Erholung und Meditation zurückgezogen.

Ich wurde von der Energie der Gruppen getragen, wir hatten eine inspirierende Zeit und sehr erfolgreiche Workshops.

Veröffentlicht von Verena Neumayer.
 

Gleiche Arbeit, gleicher Lohn, ist doch klar! Oder?

Ich stimme dem Satz von Friedrich Rückert zu: "Von deinen Kindern lernst du mehr, als sie von dir." 

Wie selbstverständlich Kinder mit dem Thema "gleicher Lohn für gleiche Arbeit" umgehen, hat mich persönlich berührt: https://www.youtube.com/watch?v=bH9AyDYbrEc

Für meine  2-jährige Tochter freue ich mich, dass sich aktuell viele Frauen in Verbänden und Vereinen engagieren, sowie mit Aktionen wie dem Equal Pay Day für mehr Gerechtigkeit einsetzen. Der nächste Equal Pay Day ist übrigens der 18. März 2019!

Auch wir von Strasser & Strasser beschäftigen uns mit dem Thema. Viele Frauen aus unserem Team sind Mitglied bei fim e.V., einer Vereinigung für Frauen im Management. Hier geht es in erster Linie um Vernetzung und Erfahrungsaustausch mit anderen Führungsfrauen. Die Regionalgruppe München bietet regelmäßig Vortrags-Abende an, die auch von Nicht-Mitgliedern besucht werden können. Alle (bundesweiten) Veranstaltungshinweise finden Sie im Internet unter www.fim.de. Mit unserem Seminar "Leidenschaft Führung" haben wir ein Angebot geschaffen, das bereits in mehreren Firmen mit Erfolg durchgeführt wurde. Doch in allen Fällen stoßen wir irgendwann auf die selbe Lösung. Man kann das Thema nicht nur von der "Frauenseite" aus betrachten. Nur wenn wir systemisch an die Problemstellung herangehen und in Firmen und Familien gemeinsam Lösungen finden und Neues ausprobieren, kann es funktionieren. Warum nicht die Sensibilität zu dem Thema schärfen und in Karriere-Seminaren für Frauen das Rahmenprogramm mit Partnern und/oder Kindern gestalten?

Der Artikel "Er muss zupacken, sie loslassen" aus der SZ vom 22.11. erkennt aus meiner Sicht die Komplexität der gesamten Problematik ganz gut. 

Mein Appell: wie wäre es, wenn wir nicht "strampeln" und "schreien" und "gegeneinander kämpfen" sondern mehr zusammenarbeiten, um eine wirkliche Lösung zu finden. Lasst uns doch einfach von den Kindern lernen. 

 

Veröffentlicht von Verena Neumayer.
 

Einladung zum Vortragsabend für Frauen in München - Digital Leadership: Ich war auf der Suche nach der digitalen Antwort, und habe mich dabei selbst gefunden

(Bildquelle: www.ibrahimevsan.de)

Thema: Digital Leadership: Ich war auf der Suche nach der digitalen Antwort, und habe mich dabei selbst gefunden.
Referent: Ibrahim Evsan
Datum: Dienstag, den 20. November 2018, 19:00 Uhr
Location: Condrobs e.V., Kistlerhofstr. 144, 81379 München

Derzeit erleben wir eine rasante Entwicklung im Bereich der digitalen Technologien, Bedürfnisse, Konsumentenverhalten und Kommunikation. Durch die direkte Kommunikation und dem sofortigen Feedback des Produkterlebnisses wird der Konsument ein immer wichtigerer Bestandteil der Produktentwicklung und Services im Unternehmen. Ein vernetzter Kunde erwartet eine vernetzte Organisation. Die Steigerung des Informationsniveaus der Konsumenten bei gleichzeitiger Senkung von Markteintrittsbarrieren stellt dabei schleichend selbst etablierte Geschäftsmodelle in den konservativsten Branchen in Frage. Deshalb müssen sich Manager und Mitarbeiter neue Skills aneignen. So war unser Referent Ibrahim Evsan mit der Frage beschäftigt: Welche Rolle habe ich im digitalen Sektor – also auch im Social Media und wie kann ich den Mehrwert für den digitalen Wandel meistern. Es ging also darum mehr Fachwissen zu erlangen um das Thema "Digital im Jetzt" zu beherrschen.

Ibrahim Evsan´s Vortrag soll zeigen, wie Unternehmen die digitale Transformation und Digital Leadership basierend auf den verschiedenen Modulen der digitalen Transformation umsetzen können, ohne sich dabei zu verlieren. Das Ziel seines Vortrags ist es, Ihnen nicht nur die digitale Landkarte zu zeigen, sondern auch die digitale Motivation zu erhöhen sich selbst einzubringen. Anhand zahlreicher Beispiele und motivierender Folien erlangen Sie neue Erkenntnisse aus der digitalen Welt.

Die fim Regionalgruppe München, freut sich sehr, Ibrahim Evsan mit dem spannenden Thema " Digital Leadership: Ich war auf der Suche nach der digitalen Antwort, und habe mich dabei selbst gefunden.“ als Referent gewonnen zu haben.

Zu Ibrahim Evsan: Er zählt zu Deutschlands bekanntesten Vordenker der digitalen Szene. Als Redner hat er bisher auf über 340 Veranstaltungen gesprochen. Weiterhin ist Herr Evsan persönlicher Berater wichtiger Führungskräfte aus der deutschen Wirtschaft. Er entwickelt für seine Kunden Kampagnen, hilft ihnen bei der Neuausrichtung und bei der Entwicklung neuer Geschäftsmodelle. Sein Unternehmen Connected Leadership hat es sich zur Aufgabe gemacht, die digitale Kompetenz in Unternehmen zu etablieren. Er steckt seine Kunden mit seiner Begeisterung an, wenn er ihnen die Chancen der Digitalisierung vermittelt und sein Wissen über die digitale Transformation mit ihnen teilt. Ibrahim Evsan folgen mehr als 140.000 Menschen auf verschiedenen digitalen Plattformen und lesen seine inspirierenden Beiträge.
 
Lassen Sie sich auf einen interessanten und informativen sowie unterhaltsamen Abend ein.

Im Anschluss an die Ausführungen von Ibrahim Evsan werden wir bei Fingerfood und Getränken Netzwerken.

Die Veranstaltung findet am 20. November 2018 um 19 Uhr in den Räumen von Condrobs e.V., Kistlerhofstr. 144, 81379 München statt (Einlass 18:30 Uhr). 

Bitte melden Sie sich unter diesem Link zur Veranstaltung oder unter muenchen@fim.de verbindlich an, vielen Dank! 

Folgende weitere fim Veranstaltungstermine in 2018 stehen bereits fest | Save the date:

Di 20.11.2018 - fim Veranstaltung "Digital Leadership: Ich war auf der Suche nach der digitalen Antwort, und habe mich dabei selbst gefunden." (Referent Ibrahim Evsan)
Do 29.11.2018 - fim Coffee & Spirit (Netzwerk-Frühstück)
Do 13.12.2018 - fim Weihnachtsfeier (fim Mitglieder only)

Veröffentlicht von Verena Neumayer.

Seiten