Blog

Enter a comma separated list of user names.
 

Information zu FIM-Veranstaltungen im Oktober 2015

Unser Frauen-Netzwerk FIM e.V. bietet auch im Herbst einige hervorragende Veranstaltungen für interessierte Frauen an, über die wir Sie heute gerne informieren möchten!

- Am kommenden Samstag (10. Oktober) findet um 10 Uhr eine exklusive Führung in der Residenz in München statt. Hier erfahren Sie mehr darüber: https://server107.der-moderne-verein.de/portal/veranstaltungsmanager/ind...
- Am Dienstag, den 27. Oktober konnten wir im Gasteig einen Blick hinter die Kulissen organisieren. Hier erfahren Sie mehr darüber: https://server107.der-moderne-verein.de/portal/veranstaltungsmanager/ind...

Für beide Veranstaltungen können Sie sich direkt unter den oben genannten Links anmelden. Die Plätze sind wie immer heiß begehrt.
Wir würden uns sehr freuen, Sie auf einer der Veranstaltungen begrüßen zu dürfen!

 

Bildungsreise nach Israel und Palästina für Jugendliche

Begleiten Sie Marlene Strasser und Ihre Kollegen/-innen auf ihrer Bildungsreise nach Israel und Palästina für Jugendliche mit täglichen Berichterstattungen in einem Blog: www.understandingpalestine.wordpress.com
Am 15. August 2015 starten 14 Teilnehmer in den Mittleren Osten.

Rückschau: Was bisher passiert ist
- Die Organisation „Youth Unravels Crisis“ wurde gegründet. Eine Organisation, die auch in Zukunft Bildungsreisen in die Krisengebiete unserer Zeit organisieren wird und Jugendliche dabei finanziell unterstützt. www.youth-unravels-crisis.com
- Das Reiseziel Palästina und Israel wurde ausgewählt. Hierfür kooperieren die Initiatoren mit vier Partnern aus Deutschland, Israel und Palästina, die das Projekt mit Kontakten sowie mit Beratung zur Seite stehen.
- Durch eine Crowdfunding Aktion, Spenden von Assoziationen, sowie Privatspenden konnten 50% der Reisekosten jedes Teilnehmers für Stipendien zur Verfügung gestellt werden.
- Nach einem Auswahlverfahren wurden 14 interessierte und hoch motivierte Teilnehmer aus neun verschiedenen Herkunftsländern zwischen 18 und 28 Jahren ausgewählt. Die meisten absolvieren momentan ein Studium in unterschiedlichen politischen Fachrichtungen.
- Das Programm wurde fertig gestellt. Besonders wurde auf eine passende Mischung aus politischen Spezialisten, kulturellen Beiträgen, Stimmen aus der Wirtschaft sowie Bildungsexperten geachtet. Schauen Sie in das Programm unter http://www.youth-unravels-crisis.com/home/tra
- Um den Fokus und Lernerfolg zu steigern, wählte jeder Teilnehmer ein individuelles Projekt aus, an dem er während und nach der Reise arbeiten wird. Sie können sich also freuen über Dokumentationen, Fotoausstellungen, Reiseberichte und Zeitungsartikel.

Mehr zum Thema: www.understandingpalestine.wordpress.com

 

FIM*-Veranstaltung für Frauen - dieses Mal mit Petra Jenner (CEO Microsoft Schweiz)

Wir freuen uns sehr darüber, dass Petra Jenner für den nächsten FIM*-Abend in München zugesagt hat!

Mit Petra Jenner, die als Country Managerin für die Leitung von Microsoft Schweiz verantwortlich ist, haben wir eine weitere Top-Managerin als Referentin gewinnen können! Die Mitglieder und Interessentinnen der FIM-Regionalgruppe München werden am 7. Juli 2015 die Gelegenheit bekommen, Petra Jenner persönlich kennenzulernen und ihr Fragen zu stellen.

Petra Jenner wird uns einen Einblick in ihre Arbeit bei Microsoft geben und über ihre Führungsarbeit im IT-Umfeld sprechen. Ihr Vortrag steht unter dem Titel "Leadership in Zeiten der Business Transformation - Der Zeitgeist ist Transformation".

Die Globalisierung des Wirtschafslebens, hohe Marktvolatilitäten, zunehmend kürzere Geschäftszyklen und gestiegene Gesamtkomplexität: Im heutigen Zeitalter sind Umbrüche im Unternehmensalltag präsenter denn je. Die Bereitschaft und Fähigkeit zur Veränderung, bisweilen auch tiefgreifend, ist für Organisationen überlebenswichtig geworden. Business-Transformationsprogramme sind komplexe, bereichsübergreifende Initiativen in Unternehmen, die auf Performancesteigerung und/oder Kostensenkung ausgerichtet sind und, in die Gesamtstrategie eingebettet, das Fortbestehen des Unternehmens langfristig sichern.

Petra Jenner hat umfassende Expertise auf diesem Feld. In über 20 Berufsjahren in der IT-Branche hat sie zahlreiche Transformations- und Reorganisationsprogramme begleitet. In ihrem Vortrag spricht sie über globale Trends und Entwicklungen, die Transformationen bedingen; sie beleuchtet die zentrale Rolle des Managements und stellt Faktoren für eine erfolgreiche Transformation vor.

Im Anschluss wird unser FIM*-Mitglied Swantje Benussi eine Fragerunde mit Petra Jenner moderieren. Die beiden arbeiten seit vielen Jahren eng zusammen: Swantje Benussi hat am ersten Buch von Petra Jenner mitgewirkt, welches im Oktober 2012 im Ariston Verlag erschienen ist: “Mit Verstand und Herz. Authentisch und erfolgreich. Führungskraft ist weiblich”

Freuen Sie sich auf eine exklusive Veranstaltung in den wunderschönen Räumen von Benussi Coaching (Maximilianstraße 43, 80538 München)!

Im Anschluss an Vortrag, Interview und Fragerunde bieten wir Ihnen, wie gewohnt, bei einem kleinen Buffet die Möglichkeit zum persönlichen Kennenlernen und Netzwerken.

Kostenbeitrag
EUR 15 für Mitglieder, EUR 30 für Interessentinnen
https://server107.der-moderne-verein.de/portal/veranstaltungsmanager/ind...

FIM* = Frauen im Management

 

Weibliche Führung in einem Medienunternehmen - FIM-Veranstaltung in München

Für den offiziellen Startschuss 2015 hat die FIM-Regionalgruppe München mit Frau Sylvia Hess, Head of Legal bei der Red Bull Media House GmbH, eine Managerin gewinnen können, die interessante Einblicke in ihre Medienwelt geben wird.
Alle interessierten Frauen können gespannt sein, auf die Erfahrungen von Frau Hess als Führungskraft – insbesondere in einem Umfeld, das nach wie vor von Männern dominiert wird.
Die Gesprächsrunde führt und begleitet Dagmar Werther, Führungskräfte-Coach, Moderatorin und FIM-Mitglied der Regionalgruppe München. Im Anschluss freuen wir uns bei einem kleinen Buffet auf den gemeinsamen Netzwerk-Abend.
---
Sylvia Hess hat ihr Studium der Rechtswissenschaften in Saarbrücken, Nantes und Berkeley sowie einen fachübergreifenden Aufbaustudiengang (Recht / Wirtschaft / Politik) in „Europäischer Integration“ absolviert.
Sie war als Rechtsanwältin, Syndikus, Produzentin internationaler TV-Produktionen und Geschäftsführerin mehrerer Fernsehfonds tätig. Außerdem hat sie eine theoretische Ausbildung zum Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht.
Seit 2009 ist sie Head of Legal der Red Bull Media House GmbH in Salzburg und deren Tochtergesellschaften in USA und UK. Sie ist weltweit verantwortlich für alle medienrechtlichen Agenden des Red Bull Konzerns.
---
Die Veranstaltung findet am 22. April 2015 um 18:30 Uhr in München statt:
Benussi Coaching
Maximilianstraße 43
80538 München

Teilnahmebeitrag:
FIM-Mitglieder - 15 €, Interessentinnen - 25 €
Wir bitten um Vorab-Überweisung auf unser Konto bei der Stadtsparkasse
FIM Vereinigung für Frauen im Management e.V.
Konto Nr. DE29 7015 0000 1001 3664 40
Swift-BIC: SSKMDEMM

Eine Anmeldung ist wegen limitierten Plätzen unbedingt erforderlich, bitte melden Sie sich bis spätestens 17. April 2015 verbindlich an! Sollten Sie trotz fester Zusage nicht teilnehmen können, würden wir Sie bitten, uns bis 20. April 2015 Bescheid zu geben, ansonsten müssen wir Ihnen leider den Kostenbeitrag in voller Höhe in Rechnung stellen. Hier geht's zur Anmeldung: https://server107.der-moderne-verein.de/portal/veranstaltungsmanager/ind...

 

Kleines 1x1 nachhaltiger Geldanlage

Über Geld spricht man nicht… und wer es tut, stört den Betriebsfrieden? Um dieses große Tabu dreht sich der Equal Pay Day 2015 mit dem Schwerpunktthema Transparenz.

Auch in München werden unter der Überschrift "Equal Pay Day" wieder viele Veranstaltungen angeboten. Unter anderem bietet das Frauennetzwerk FIM e.V. (Frauen im Management) einen Infoabend von und mit Andrea Pelka an. Der Titel der Veranstaltung lautet "Kleines 1x1 nachhaltiger Geldanlage" und Frau Pelka vermittelt Basisinformationen zu den Möglichkeiten, ethische Kriterien in der Geldanlage zu berücksichtigen. Vorkenntnisse werden hierfür nicht benötigt und die Spezialistin für Altersvorsorge und Vermögen steht im Anschluss gerne für Fragen zur Verfügung.

Alles weitere zur Veranstaltung finden Sie hier: https://server107.der-moderne-verein.de/portal/veranstaltungsmanager/ind...

 

You can not be what you can not see

“You can´t be what you can´t see” – diese Grundannahme wurde mir bewusst durch verschiedene Aktivitäten, die ich zur Zeit abseits der großen Diskussion über Frauenquote und weibliche Vorstände und Aufsichtsräte im Netz beobachte. Drei Beispiele dazu:

·     Geena Davis erzählt beeindruckend von ihrem Werdegang und ihrer Motivation, in ihrem Leben etwas zu bewegen und eine erfolgreiche Schauspielerin zu werden. Während ihrer Karriere wird sie sich immer mehr bewusst, welches Frauenbild über die Medien vermittelt wird. Vor allem in den USA, die damit hunderte von Millionen Mädchen auf der ganzen Welt beeinflussen. Ihre Hypothese: einem Jungen wird in den Medien ein vielfältiges Bild gezeigt, was er alles werden und erreichen kann. Einem Mädchen werden nur 25% von diesen Möglichkeiten vermittelt – es wird mit einer deutlich eingeschränkteren Wirklichkeit von Frauen konfrontiert.

 

·     Sheryl Sandbergs Kooperation mit Getty Images unter dem Dach ihrer „Lean In“ Kampagne geht in die gleiche Richtung:„In den Medien werden berufstätige Frauen auf Bildern oft als überfordert oder krankhaft ehrgeizig dargestellt. Die Bildagentur Getty Images hat deswegen gemeinsam mit der Nonprofit-Organisation "Lean In" eine Sammlung mit neuen Bildern "dynamischer Frauen" zusammengestellt, um ein neues Frauenbild zu entwerfen.“  http://www.deutschlandfunk.de/lean-in-collection-neue-weibliche-vorbilder-schaffen.2016.de.html?dram:article_id=284116

Auch hier finde ich interessant, in meinem eigenen Wahrnehmungsfilter zu überprüfen, ob sich diese Hypothesen für mich bestätigen. Dabei fällt mir vor allem auf: wichtige Konferenzen und Kongresse sind überwiegend männlich besetzt. Frauen treten als Expertinnen oder als Rednerinnen viel weniger auf – vor allem in scheinbaren „Männer-Domänen“ wie Finanzen, Strategie, Controlling.  

 
·     Und noch eine dritte Aktivität fand ich spannend: die von „Always“ gestartete Kampagne “Like a girl“. Das ist zwar eine klar kommerziell ausgerichtete Kampagne, hat mir aber ins Bewusstsein gerufen, dass Aussprüche wie „Du wirfst wie ein Mädchen – Du läufst wie ein Mädchen u.ä.“ meistens mit einer subtilen Abwertung von männlichen Bezugspersonen wie Brüdern, Freunden, Vätern, Lehrern etc.  einher gehen. Hier fand ich das Video „Throw like a girl“  http://www.woman.at/a/likeagirl-kampagne-always-video als guten Anstoß über diese Sozialisationseinflüsse nachzudenken und diese Reflexion in die Coaching-Diskurse mit meinen weiblichen Klientinnen aufzunehmen.
 

Meilensteine - Lernen von den Erfolgreichsten!

"Meilensteine - lernen von den Erfolgreichsten!" so lautet der Titel einer jährlichen Veranstaltung der Robin Akademie aus Dauchingen.

Bei dieser Veranstaltung erhalten 100 regionale Unternehmer und Führungskräfte die Möglichkeit, von zwanzig der erfolgreichsten Unternehmer aus dem deutschsprachigen Raum zu lernen. Diese Unternehmer, auf der Veranstaltung als "Meilensteine" betitelt, geben Ihre Erfahrungen in Workshops weiter und stehen den Gästen für individuelle Fragen zur Verfügung. Es freut uns sehr, dass Frau Dr. Strasser dieses Jahr als Meilenstein zur Veranstaltung eingeladen wurde.

Mehr zur Veranstaltung finden Sie hier.

 

 

Zwischen Fahrverbot und internationaler Frauenförderung – Frauen in der arabischen Welt

In Saudi Arabien wurden kürzlich 14 Frauen festgenommen, weil sie sich dem im Königreich herrschenden Verbot widersetzt haben und Auto gefahren sind. Saudi-Arabien ist das einzige Land der Welt, in dem es Frauen grundsätzlich verboten ist, Auto zu fahren.

Doch Frauen wollen Gleichberechtigung. Sie wollen gehört werden. Sie widersetzen sich. Und sie haben gute Business-Ideen, die es zu fördern gilt. Genau das war das Ziel des „2. Treffens des Deutsch-Arabischen Frauen-Netzwerks" am 24. Oktober im Auswärtigen Amt – eine Veranstaltung, die von Außenminister Guido Westerwelle gemeinsam mit der tunesischen Frauenministerin Sihem Badi sowie Familienministerin Kristina Schröder eröffnet wurde. Im Zentrum stand die deutsch-arabische Transformationspartnerschaft.  

 

Frauenförderung ist der Schlüssel zu demokratischem Wandel und wirtschaftlichem Aufschwung in den Staaten des sog. „Arabischen Frühlings“. Das hat die Bundesregierung erkannt. „Eine wirtschaftliche Benachteiligung von Frauen ist nicht nur undemokratisch, sondern auch volkswirtschaftlich kurzsichtig. Frauen sind Leistungsträgerinnen der Gesellschaft und bei den Herausforderungen der arabischen Umbrüche für uns besonders wichtige Ansprechpartnerinnen. Wir werden die Frauen in der arabischen Welt weiter unterstützen,“ betonte Außenminister Westerwelle. Das deutsche Engagement wurde im Anschluss von Tunesiens Ministerin Badi gelobt: Deutschland sei ein Land, das seine Versprechen gehalten habe und auch in schwierigen Zeiten zu seiner Unterstützung stehe.
 
Mehr als 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Tunesien, Algerien, Ägypten, Jordanien und Deutschland sind zusammengekommen, um sich unter dem Motto „Frauen in Führung für nachhaltiges Wachstum" auszutauschen, laufende Projekte vorzustellen und neue Kontakte zu knüpfen. Eine davon war Veronika Frankenberger, Beraterin von Strasser & Strasser. Sie wurde von Familienministerin Schröder zusammen mit drei anderen Teilnehmerinnen des Mentoringprojekts "Ouissal" für Ihr Engagement ausgezeichnet. Im Rahmen der Transformationspartnerschaft unterstützte Veronika Frankenberger die tunesische Unternehmerin Chaharazed Mellouli als Mentorin im Projekt RecyTech. Die clevere Geschäftsidee: RecyTech sammelt defekte elektrische und elektronische Geräte. Ziel  ist es, die Umwelt nachhaltig zu schützen, indem man diese Bestandteile wieder in industrielle Kreisläufe integriert. „Damit setzten die beiden Frauen Wegmarken auf dem noch weitgehend unbearbeiteten Feld der Wiederverwertung in Tunesien“, sagte Schröder und nannte es „besonders beeindruckend“, dass das Projekt Unternehmertum erfolgreich mit ökologischem Engagement verbinde.
Auch wenn es noch ein langer Weg zur Gleichberechtigung von Frauen in der arabischen Welt ist, haben alle Projekte beim wirtschaftlichen Aufbau geholfen und so letztlich auch den Demokratisierungsprozess unterstützt. Laut Außenminister Westerwelle benötigten diese Prozesse Geduld und Rückschläge seien nicht auszuschließen. Dennoch warb er dafür, die sich in Veränderung befindlichen Länder zu ermutigen, den Weg in Richtung Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Freiheit weiterzugehen.

Mehr zum Thema:

Pages