Publikationen

"Vielen Dank an Peter Drißl und Lucija Vlahovic für die äußerst kompetente Begleitung in der Konzeption, Implementierung und Durchführung des Trainings „Führen von Mitarbeitern mit seelischen Krisen“. Mit ihnen haben wir die richtigen Partner gewählt, um das personalstrategische Thema der psychischen Erkrankungen am Arbeitsplatz präventiv anzugehen.
Wir sind überzeugt davon, dass unsere Führungskräfte von dem Training profitieren werden."

Horst Kiehn, Direktor Personal der Kreissparkasse München Starnberg

Was ist erschienen zum Thema Wandel? Veröffentlichungen der Umsetzungsberater Strasser & Strasser. Vorträge, Fachartikel, Fallbeispiele.

Vom klassischen Mittelständler zur modern geführten Organisation Frau Dr. Eva Strasser (Strasser & Strasser), Herr Jörg Sternheimer (Neopost), 2012
Wandel als nie endende Aufgabe bei der Neopost
Das Aufsetzen von Change-Management-Projekten nach Übernahmen und Fusionen gehört zum Standardrepertoire von Beratern, HR-Verantwortlichen und Management. Die Erfolgsfaktoren und Methodenbaukästen wurden tausendfach beschrieben und diskutiert, dennoch bleibt die Erfolgsbilanz bei Post-Merger-Projekten erschreckend bescheiden. Als Erfolgsbeispiel kann dagegen das Change Management bei dem Unternehmen Neopost gelten. In: Zeitschrift Personalführung (10/2012)
Unternehmenskultur als Erfolgsfaktor Dr. Eva Strasser, 2012
Eine deutsche Großbank verbessert ihren IT-Service
Lesen Sie ab Seite 9: Der Erfolg eines Unternehmens hängt in zunehmendem Maße von einer funktionierenden IT-Infrastruktur ab. So weit so gut. Aber wie schafft man die Entwicklung einer normalen IT-Abteilung hin zu einem echten IT-Service-Dienstleister - mit einer kundenorientierten Kultur und Mitarbeitern, die selbst am Telefon bei hartnäckigsten Fragen der User noch lächeln? Der folgende Beitrag zeigt - am Beispiel einer deutschen Großbanken-Fusion - wie solch ein Kulturwechsel im Unternehmen unterstützt werden kann.In: itService Management - Heft Nr. 20 - Juni 2012 - Zeitschrift des itSMF Deutschland e.V. Sowie: Bernhard, M.; Lewandowski, W.; Mann, H.; Schrey, J. (Hrsg.): Praxishandbuch Service-Level-Management. Die IT als Dienstleitung organisieren. Symposion Publishing GmbH (Düsseldorf)ISBN 3 936608 91 1 
Wie Kapitäne auf rauer See Stefanie Koch, 2011
Warum weder Schule noch Wirtschaft darauf verzichten können, in den Aufbau einer mental starken Führungsmannschaft zu investieren.
Eurokrise und sich verändernde Märkte auf der einen Seite, G8 und die Einführung der Mittelschule auf der anderen Seite. Die Herausforderungen von Wirtschaft und Schule mögen unterschiedlicher nicht sein, die Anforderungen an ihre Führungskräfte stimmen im Jahr 2011 unlängst überein: Stabilität vermitteln in Zei-ten der Unsicherheit, Vorbild sein bei steigendem Leistungsdruck, Flexibilität garantieren trotz überfülltem Terminkalender. Schaffen Führungskräfte nicht den Spagat zwischen Selbstmotivation und Personalführung, drohen Veränderungsprozesse an ihrer wichtigsten Stellschraube zu scheitern: Dem Menschen, der in jeder Führungskraft steckt.Aus diesem Grund entscheiden sich immer mehr Unternehmen dafür, in den Aufbau einer mental starken Führungsmannschaft zu investieren: Zwei davon sind unsere Kunden Jörg Sternheimer, Mitglied des Managements der Neopost Deutschland GmbH und Bereichsleiter Personal, sowie Katharina Schlamp, Institutsrektorin an der Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung Dillingen, u.a. zuständig für die Weiterbildung von Schulleitern. Beide ha-ben in den Jahren 2010/11 unser Programm „Brilliant Leadership“ als Maßnahme der Führungskräfteentwicklung in die (interne) Fortbildung aufgenommen.Im Gespräch mit uns diskutierten sie am 19. Mai 2011 über das Ergebnis dieser Investition und darüber, was Führung heutzutage wirksam, glaubwürdig und stark macht – sei es im Büro oder im Lehrerzimmer.
Die Bedeutung der Resilienz im Change Management Lucija Vlahovic, 2010
In diesem Beitrag erfahren Sie,wieso die Natur ein ausgezeichnetes Rollenvorbild für erfolgreiches Change Management darstellt,was Resilienz ist und welche Bedeutung diese Kernkompetenz des Menschen bei Veränderungsprozessen spielt, wie Sie mit den acht Hebeln der Veränderung® die Veränderungsfitnessder Mitarbeiter und der Organisation steigern können,welchen Nutzen Unternehmen haben, wenn sie die Veränderungsfitness ihrer Mitarbeiter mit einem fit2change® Training steigern.  In: Nachschlagewerk "PersonalEntwickeln" des Deutschen Wirtschaftsdienstes
Beide Seiten reden aneinander vorbei Dr. Joachim Wolbersen, 2009
In der Zeitschrift CHEFBÜRO (Juni/2009)
Kein gutes Bild, das die Gartner Group von der IT in deutschen Unternehmen zeichnet: Von 500 befragten Managern und Geschäftsführern sehen rund zwei Drittel die EDV nur als Kostenfaktor. Zu den Gründen für diesen schlechten Ruf, aber auch den Möglichkeiten, das Ansehen von IT-Abteilungen zu heben, sprach CHEFBÜRO mit Dr. Joachim E. Wolbersen, Leiter Consulting bei der Strasser & Strasser Unternehmensberatung AG in München.
Vom roten Tuch zum roten Faden. Veränderungsprozesse erfolgreich begleiten. Dr. Eva Strasser, Stefanie Koch, 2008
Fusionen und Betriesübernahmen schaffen bei den Mitarbeitern Verunsicherung und Zukunftsangst. Erst wenn ihnen die Neuerungen verständlich gemacht werden, lässt sich daraus ein roter Faden in die Zukunft spinnen.In: Wirtschaftspsychologie Ausgabe 1/2008 
Wissen ist Macht Dr. Eva Strasser, 2008
Cirquent Magazin (02/08)
Dr. Eva Strasser schreibt im Kundenmagazin von Cirquent über das menschliche Grundbedürfnis nach Kommunikation - im Zeitalter von Web 2.0 und im Change Management. Lesen Sie selbst...
Weiche Erfolgsfaktoren kalkulierbarer machen Dr. Georg Strasser, 2006
In der Sparkasse Neuss wurden neue Erfahrungen mit Mitarbeiterbefragungen gemacht.
Mitarbeiterbefragungen können dazu dienen, das Management weicher Erfolgsfaktoren wie Motivation, Zufriedenheit und Veränderungsbereitschaft zu verbessern. Artikel Sparkassenmarkt Ausgabe SEP/OKT 06
Mitarbeiterkommunikation. Informationspolitik bei Veränderungsprozessen. Dr. Georg Strasser, Karlheinz Merzig (Hrsg.) (2005), 2005
Darüber reden, wie wir reden?
Es geht um Kommunikation in diesem Buch, Kommunikation mit Mitarbeitern von Sparkassen in Phasen der Veränderung. Die Annahme ist, dass gute ebenso wie schlechte Kommunikation den Umsetzungsgrad und den Zeitverbrauch von Modernisierungsprojekten, damit schlicht und einfach ihre wirtschaftlichen Effekte ganz außerordentlich beeinflussen.Deutscher Sparkassenverlag (Stuttgart) ISBN 3 09 3057078
Zwischen Veränderungslust und Veränderungslast Dr. Eva Strasser, Anke Vornhusen, 2004
Wie können wir Führungskräfte beim Management der strategischen Neuausrichtung unterstützen? Ein Fallbeispiel.
„Und ich dachte, ich könnte als Abteilungsleiter in Rente gehen...“ Der Verlust der Position im Rahmen großer Neustrukturierungen von Organisationen ist oft eine schmerzhafte Erfahrung und lässt meist Frust statt Lust auf die notwendigen Veränderungen aufkommen."In: Hauke, Gernot und Sulz, Serge K. D. (Hrsg.): Management vor der Zerreißprobe? Oder: Zukunft durch Coaching. CIP-Medien (Frankfurt am Main)ISBN 3 932096 36 3
Marketing bei der Unternehmensveränderung – Zielgruppe Mitarbeiter. Dr. Georg Strasser, 2003
Der Modernisierungsdruck in Sparkassen hat in den vergangenen Jahren dramatisch zugenommen. Sparkassen reagieren mit weitreichenden Veränderungsprojekten. Dabei wächst die Einsicht, dass solche Projekte auch nach innen immer aufwendiger kommuniziert bzw. „vermarktet“ werden müssen. Das Projektbeispiel step by step aus der Stadtsparkasse Oberhausen zeigt, wie moderne Formen der Kommunikations- und Veränderungspolitik gegenüber allen Mitarbeitern die Restrukturierung einer Sparkasse begleiten und vor allem beschleunigen können.  In: Sparkassenzeitung, Heft vom 22.05.2003
Change Management und Mitarbeiterkommunikation bei der strategischen Neuausrichtung . Dr. Georg Strasser, Karlheinz Merzig, 2002
Ein Fallbeispiel
Sparkassen unterliegen derzeit starkem Wandlungsdruck, der von Kunden, Wettbewerbern, vom Gesetzgeber und last but not least von der technologischen Seite her gleichzeitig kommt. Um diese Veränderungen nachhaltig und zielgerichtet zu gestalten, wird die geplante und gesteuerte Projektkommunikation immer wichtiger.In: Achim Oelgarth (Hrsg.): Die Zukunft der Sparkassen. Strategien, Strukturen und Synergien. Deutscher Sparkassenverlag (Stuttgart)ISBN: 3 093058 00 7
Gesagt ist noch nicht getan Dr. Eva Strasser, 2000
Erfahrungen mit einem Projekt zur lernenden Organisation.
Wie kann in einem Unternehmen in großem Umfang Veränderung organisiert werden? Diese Frage interessiert in den Zeiten rasanter Veränderungen in Technologie und Prozessen, auf den Märkten und bei Kunden die meisten Führungskräfte, die ihr Unternehmen wettbewerbsfähig halten bzw. machen müssen.In: Vogt-Hillmann, Manfred; Eberling, Wolfgang; Dahm, Michael; Dreesen, Heinrich (Hrsg.): Gelöst und los! Systemisch-lösungsorientierte Perspektiven in Supervision und Organisationsberatung. Verlag Modernes Lernen (Dortmund)ISBN 3 861452 00 6
Kulturwandel in einem Verband mit konsensbildenden Verfahren Dr. Georg Strasser, Silvia Specht, 2000
Erfahrungen aus dem Change-Projekt "Aufbruch 2001" des Bundesverbandes der österreichischen Maschinen- und Betriebshilferringe
Veränderungsprojekte in großen Verbänden gleichen mitunter einer "Herkulesaufgabe", resümieren die Autoren des folgenden Beitrages. Sie betreuen das (noch nicht abgeschlossene) Projekt "Aufbruch 2001", mit dem der Bundesverband der österreichischen Maschinen- und Betriebshilferinge seine Mitglieder besser auf die Herausforderungen der Zukunft vorbereiten will.In: Zeitschrift Personalführung Ausgabe 10/2000
Ideenmanagement als Mittel zur Mitarbeitermobilisierung: STOP Verschwendung Dr. Eva Strasser, Kerstin Lechner, 2000
- ein handlungsorientiertes Programm zur Veränderung von Verhalten und Einstellung in der Vereinsbank.
Im folgenden wird ein Teilprojekt eines unternehmensweiten Veränderungsprozesses der Vereinsbank beschrieben. Es dient als Beispiel, wie Management des Umdenkens konkret und handlungsorientiert organisiert werden kann, und zeigt zugleich die Schwierigkeiten auf, Umdenken im Management zu bewirken.In: Frey, Dieter; Schulz-Hardt, Stefan (Hrsg.): Vom Vorschlagswesen zum Ideenmanagement. Zum Problem der Änderungsn von Mentalitäten, Verhalten und Strukturen. Verlag für Angewandte Psychologie (Göttingen)ISBN 3 801710 63 7
Mobilisierung der Vertriebsmannschaften Dr. Georg Strasser, Stephanie Coleman, 2000
Retail Banking, so eine verbreitete Ansicht, sei kostenintensiv und wenig profitabel. Doch während sich manche Finanzdienstleister von ihrem Mengengeschäft trennen, gelingt es anderen, diese Sparte ertragreich zu gestalten. Die HypoVereinsbank etwa favorisiert den modernen Retailgedanken. Ein konkretes Beispiel ist die Umsetzung von Marketingkampagnen. Wesentliches Element: Die Mobilisierung der Vertriebsmannschaften.In: Bank 22, Heft 8/2000
Change Management bei der DIN ISO Zertifizierung: „Qualität und Lernen“ bei der HypoVereinsbank. Dr. Eva Strasser, 2000
„Qualitätsmanagement hat nichts mit Inspektion, Materialprüfung, Systemzertifizierung und dergleichen unterhaltsamen Beschäftigungen zu tun. Vielmehr muss man den Menschen verständlich machen, dass sie Teil einer Kultur sind, in der richtiges Vorgehen und richtige Resultate gewünscht sind.“ (Philip B. Crosby: Qualitätsmanagement, Wirtschaftsverlag Carl Ueberreuther, Wien/Frankfurt 2000). Dieser Gedanke, den einer der Pioniere des Qualitätsmanagements bereits Ende der 70er Jahre formuliert hat, ist auch heute umso aktueller, als die meisten Zertifizierungsprojekte sich dem Thema recht wenig von der Seite der Einstellungen und Verhaltensweisen der beteiligten Menschen nähern. Meistens endet die Arbeit an der Qualitätskultur bei Mitarbeiterzeitschriften oder wenigen beteiligten Menschen im Zertifizierungsprojekt.
Qualitätsoffensive in der Radiologie Dr. Eva Strasser, Dr. Georg Strasser, U. Mödder, B. Rex, 1998
Im Institut für Diagnostische Radiologie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf wurden vor kurzem mehr als 30 organisatorische Veränderungsmaßnahmen als Ergebnis eines Qualitätsprojektes erarbeitet und umgesetzt. Ziel der Anstrengungen war es, die Qualität der einzelnen radiologischen Leistungen besser und v. a. effizienter als bisher zu gestalten.In: Der Radiologe, Heft 4/1998, S. 236-240 
Wandel von Unternehmen und Revolution Dr. Georg Strasser, 1996
– Variationen über eine radikale Vorstellung von Veränderungen im großen Unternehmen.
Der Verfasser des folgenden Essays war in den vergangenen Jahren am empirischen Forschungsprojekt "New Winners?" zum Thema des Wandels in großen Unternehmen beteiligt. Er präsentiert hier auf eher persönliche Weise eine Reihe von Erfahrungen, wie in solchen Unternehmen mit Neuem umgegangen wird.  In: Geißler, H.; Krahmann-Baumann, B.; Lehnhoff, A. (Hrsg.): Umdenken im Management – Management des Umdenkens. Band 7. Lang (Frankfurt am Main) ISBN 3 631 50040 8
Beratung in einer ratlosen Arbeitswelt Heidi Möller, 1970
Rezension von Diana Westerteicher (Strasser & Strasser)
Das Buch liefert interessante Einblicke in die Praxis einer noch jungen Disziplin, der interdisziplinären Beratungsforschung. Der Leser erhält eine differenzierte Analyse der neuen Zielgruppen, die sich durch den tief greifenden Strukturwandel in der Arbeitswelt ergeben. Erschienen in der "Wirtschaftspsychologie aktuell" Ausgabe 3/2010Hier gehts zum Buch (Amazon)
... aber nicht um jeden Preis. Karriere und Lebensglück Werner Gross, 1970
Rezension von Stefanie Koch (Strasser & Strasser)
Er taucht bereits in der dritten Zeile des ersten Kapitels auf: Der Begriff, der einfach nicht mehr in unsere Zeit passt – vielleicht auch noch nie gepasst hat: Work-Life-Balance. Und ich frage mich, warum ein erfahrender Psychotherapeut, der auch noch auf berufliches Krisenmanagement spezialisiert ist, dieses Wort immer noch verwendet. Durch "Work-Life-Balance" erfährt die Arbeit eine unangemessene Abwertung, da sie dann ja per definitionem nicht Leben sein kann. Erschienen in der "Wirtschaftspsychologie aktuell" Ausgabe 2/2010Hier gehts zum Buch
Großgruppenverfahren: Lebendig lernen - Veränderungen gestalten Karin Dittrich-Brauner, 1970
Rezension von Stefanie Koch (Strasser & Strasser)
Als meine Kollegin das dicke gelbe Buch mit dem wenig motivierenden Titel „Großgruppenveranstaltungen“ auf meinem Schreibtisch liegen sah, fragte sie gleich: „Meinst Du, da steht etwas Neues für uns drin?“ Die Anmerkung war berechtigt, schließlich gehören Großgruppenveranstaltungen bei unserer Change Management-Beratung zu den echten Klassikern. Doch das Buch geht weit über ein Standardwerk hinaus. Erschienen in der "Wirtschaftspsychologie aktuell" Ausgabe 2/2009 Hier gehts zum Buch (Amazon)
Verwaltungskräfte und Vertriebskanonen Dr. Eva Strasser, Dr. Georg Strasser, 1970
- Von der Möglichkeit, Unternehmenskulturen zu verändern.
Das Thema Unternehmenskultur und vor allem das absichtsvolle Ändern/Entwickeln derselben ist als Thema der Personal- und Führungsarbeit umso wichtiger, je größer die Unternehmen sind. Dies gilt besonders, wenn sich Merkmale einer solchen Kultur als Hemmschuh für Veränderungsprozesse herausstellen, die einer Organisation von Markt, Kunden und Aktionären abverlangt werden.
„Gut beraten in der Krise: Konzepte und Werkzeuge für ganz alltägliche Ausnahmesituationen" Gunther Schmidt, Anna Dollinger, Björn Müller-Kalthoff (Herausgeber), 1970
Rezension von Stefanie Koch (Strasser & Strasser)
Stell Dir vor, es ist Krise. Und keiner schreibt darüber ein Buch. So oder so ähnlich mögen wohl die Beweggründe der drei Herausgeber gewesen sein, ein "Praxishandbuch" für "ganz alltägliche Ausnahmesituationen" auf den Markt zu bringen. 300 Seiten für Berater und Trainer, also für eine Zielgruppe, die zu Beginn des zweiten Krisenjahres tatsächlich Unterstützung brauchen könnte. Erschienen in der "Wirtschaftspsychologie aktuell" Ausgabe 1/2010Hier gehts zum Buch
"Das Edison Prinzip - der genial einfache Weg zu erfolgreichen Ideen" Jens-Uwe Meyer, 1970
Rezension von Stefanie Koch (Strasser & Strasser)
Nach der Lektüre von knapp 200 Seiten hatte ich die Antwort auf eine Frage, die ich mir noch nie zuvor gestellt hatte: „Warum ist aus mir (noch) kein Erfinder geworden?“ Der Autor Jens-Uwe Meyer stellt Kreativität (leider) nicht als Disposition in Frage. Meyer wird nicht müde, dem Leser einzutrichtern, dass Kreativität, Ideenreichtum und auch Erfindergeist keine Gaben sind, die einem in die Wiege gelegt werden. Erschienen in der "Wirtschaftspsychologie aktuell" Ausgabe 4/2008Hier gehts zum Buch
Vom klassischen Mittelständler zur modern geführten Organisation
Unternehmens- kultur als Erfolgsfaktor bei der Einführung von IT Service Management.
Wie Kapitäne auf rauer See
Die Bedeutung der Resilienz im Change Management
Beide Seiten reden aneinander vorbei
Vom roten Tuch zum roten Faden. Veränderungs- prozesse erfolgreich begleiten.
Wissen ist Macht
Weiche Erfolgsfaktoren kalkulierbarer machen
Mitarbeiter- kommunikation. Informations- politik bei Veränderungs- prozessen.
Zwischen Veränderungslust und Veränderungslast
Marketing bei der Unternehmens- veränderung – Zielgruppe Mitarbeiter.
Change Management und Mitarbeiter- kommunikation bei der strategischen Neuausrichtung
Gesagt ist noch nicht getan
Kulturwandel in einem Verband mit konsensbildenden Verfahren
Ideenmanagement als Mittel zur Mitarbeiter- mobilisierung: STOP Verschwendung
Mobilisierung der Vertriebs- mannschaften
Change Management bei der DIN ISO Zertifizierung: „Qualität und Lernen“ bei der HypoVereinsbank.
Qualitätsoffensive in der Radiologie
Wandel von Unternehmen und Revolution
Beratung in einer ratlosen Arbeitswelt
... aber nicht um jeden Preis. Karriere und Lebensglück
Großgruppen-verfahren: Lebendig lernen - Veränderungen gestalten
Verwaltungskräfte und Vertriebskanonen
„Gut beraten in der Krise: Konzepte und Werkzeuge für ganz alltägliche Ausnahme- situationen"
"Das Edison Prinzip - der genial einfache Weg zu erfolgreichen Ideen"